SIEMERS SBEER MUFFINS – BLOGGERTAUSCH

06_siemer_sbeermuffins_final

Heute ist Bloggertausch! Catharina von just blossom hat extra für stryleTZ was feines kredenzt. Endlich mal was Süßes. Danke Catharina. Was es dazu noch (von Catharina) zu sagen gibt:

Bisschen wie Schüleraustausch heute. Kennt ihr vielleicht noch aus Schulzeiten: da wurde man in irgendeiner fremden Familie für eine Woche oder auch zwei einquartiert, alles war anders, roch anders, es gab anderes Essen…auf jeden Fall erst mal fremd und ungewohnt. Der Unterschied an unserem kleinen Schüler-/Bloggertausch diese Woche ist ja, dass Bina und ich uns schon ein paar Jahre länger kennen. Dann durch meinen Umzug nach Hannover aus den Augen verloren und durch das Bloggen wieder zusammengefunden (da soll nochmal einer sagen, das Internet führe zu Vereinsamung). Als Bina sich von mir ein Backrezept gewünscht hat, wusste ich sofort: es kommen auf jeden Fall Stachelbeeren ins Spiel. Die stehen für mich nämlich als Frucht auch für etwas Vertrautes und doch Fremdes:

02_siemer_sbeermuffins

Wie ihr in den Rezepten auf justblossom seht, geb ich ja gerne mal einen Schwank aus meiner Kindheit zum Besten – davon werdet ihr heute also auch nicht verschont. Die justblossom-Leser wissen es ja schon: als ich klein war, hatten wir einen großen Garten mit vielen Obstbäumen, Sträuchern und Gemüsebeeten. Unter anderem auch Stachelbeeren. Ich fand sie immer schon faszinierend: irgendwie wirkten sie gefährlich, aber auch schön. Und wenn man sich nicht von der „gefährlichen“ Optik abschrecken ließ, lief einem bei Stachelbeerkuchen oder Kompott das Wasser im Mund zusammen. Und noch etwas macht die Stachelbeere aus: sie ist eine absolute Powerfrucht – hat viel Kalium, Magnesium und Ballaststoffe ohne den Körper zu belasten.

Und weil ich neben veganem Kuchen auch auf Minimalismus stehe, habe ich für euch ein Muffinrezept erarbeitet, das mit wenigen Zutaten auskommt, gesund und lecker ist.

Ran an die Stachelbeere und losgebackt!

Ihr braucht:

* 250 g Stachelbeeren

* je 125 g Dinkel-/Weizenmehl

* 2 tl Weinsteinbackpulver

* 1 Prise Salz

* 200 g Agavendicksaft *

* 1 pck. Bio Vanillezucker

* 1 pck. Hafercuisine

* 50 g kernige Haferflocken

So wird’s gemacht:

1. Die Stachelbeeren wascht ihr und entfernt die braunen Blütenansätze und Stielreste. Stellt sie erst einmal beiseite, sie kommen später zum Einsatz.

01_siemer_sbeermuffins

2. mischt die mehlsorten mit dem backpulver und dem salz und stellt die mischung auch zur seite.

3. jetzt verrührt ihr den agavendicksaft mit der hafersahne und dem vanillezucker. gebt dann die mehlmischung hinzu und verrührt es ebenfalls – nicht zu lang, sonst wird’s später eine zähe sache.

4. gebt die stachelbeeren und die haferflocken hinzu und hebt diese unter.

03_siemer_sbeermuffins

5. nun heißt es: ab in die muffinförmchen und in den vorgeheizten ofen für 25 – 30 min. bei 180 grad (umluft, wenn vorhanden).

04_siemer_sbeermuffins

05_siemer_sbeermuffins

6. lasst die stachelbeermuffins abkühlen und verziert sie nach belieben, zum beispiel mit zitronenmelisse-blättern und puderzucker.

05a_siemer_sbeermuffins

viel spaß beim backen!

eure catharina

* variante mit holunderblütensirup:

statt 200g agavendicksaft nehmt ihr 150g agavendicksaft und 50 g holunderblütensirup. die geschichte zum holunder und das rezept für den eigenen sirup gibt’s nächste woche mittwoch auf jusblossom v.