CRÈME JEUNESSE DES MAINS VON CLARINS

SONY DSC

Hier sieht man die wunderbare Handcreme Jeunesse des Mains noch im Oldschooldesign… denn ich habe diese Handcreme vor einiger Zeit bereits zu einem Geburtstag geschenkt bekommen. Sie lange benutzt. Dann im Schrank hinten in die Ecke gepackt, vergessen dass ich sie noch habe und schliessliche beim Badentrümpeln wieder entdeckt. Handcremes sind ja auch so eine Sache. Jeder hat gefühlt bestimmt fünf in irgendwelchen Taschen oder Schränken rumschwirren. Man kauft sich immer neue (meist minderwertige – ist ja nur für die Hände) dazu und überhaupt. Ich war auch lange Zeit ein Verfechter davon, die Hände nur gelegentlich zu pflegen. Also, wenn sie im Winter wirklich rissig und wund waren. Mittlerweile merke ich immer öfter, dass die Hände oft trocken sind. Die klügeren Füße werden ja aber auch (hoffentlich) am meisten gewaschen und dürfen die größte Drecksarbeit verrichten. Somit haben sie eine extra Portion Pflege verdient. Und da sollte man sich auch nicht lumpen lassen. Bis jetzt ist die Crème Jeunesse des Mains jedenfalls die beste Handcreme, die ich je hatte. Wenn einer von euch einen besseren Tipp hat, lasse ich mich gerne belehren und werde das auch austesten, Man lernt ja schliesslich nie aus. Aber jetzt zu diesem Produkt: Erstens muss man den Duft loben. Denn der ist super angenehm und geht einem wirklich niemals auf den Keks. Die Creme fühlt sich angenehm an und zieht schnell ein. Dann hat sie einen Anit-Aging-Effekt: Extrakt aus dem japanischen Maulbeerbaum lässt Pigmentflecken abmildern (noch hab ich keine, aber vielleicht hat die Creme mir ja auch bereits geholfen). Ebenfalls werden die Fingernägel gestärkt. Also auch hier immer schön einmassieren. So, wer auch wie ich seinen Händen gegenüber oft nachlässig ist: Ab jetzt Besserung geloben und die Crème Jeunesse des Mains in die Handtasche packen. Die anderen Cremes kann man sich getrost schenken.

xxbina