BLACK SEA CIRCLE 2013 – TEIL 02

Black Sea Circle 7

Mittwoch Abend 31.Juli 2013 Abfahrt Hamburg – morgen früh ist der Start in Berlin, noch ein Mal bei einem Freund in Berlin übernachten, noch ein Mal ein richtiges Bett und eine warme Dusche genießen. Wer weiss, wann wir das nochmal können. 1.August 2013 Berlin: Wir finden den Beachclub in Kreuzberg schnell und sind noch recht frühzeitig da. Wir sehen das erste Mal unsere „Konkurrenz“, die Startlinie und die anderen Autos. Ok, wir haben das älteste. Die Stimmung ist super und wir bekommen auch noch Besuch von einem Freund, der uns viel Glück wünscht.
Black Sea Circle 3-6

Der Freakfaktor ist relativ gering und es gibt sogar ein paar Frauen, die sich mit uns auf die Reise machen. Nachdem wir unser Equipment (Roadbook, GPS-Tracker, einen Kasten Bier, eine Menge Aufkleber, ein Stück Holz usw.) erhalten haben und noch ein bisschen mit den anderen Teams geplaudert haben, geht es um 14:00 Uhr los. Ich fahre den Start und denke mir: Naja, das schaffen wir auf jeden Fall, dann kann mein Freund auch ins Ziel fahren. Wer weiß, ob wir da überhaupt ankommen.

Das Etappenziel für den ersten Tag halten wir relativ kurz. Wir dürfen aus Deutschland raus, noch Autobahn fahren und danach nichts mehr. Also geht es erst mal richtung Tschechische Republik nach Prag, nochmal Freunde besuchen und ein wenig im Garten grillen. Die Stimmung ist ausgezeichnent und wir studieren während der Fahrt aufmerksam das Roadbook. Wir wundern uns über einige Aufgaben (..findet eine Ziege und setzt sie ins Auto auf den Fahrersitz?!? Naja gut, das dürfte jawohl kein Problem sein.) und genießen die entspannte Fahrt. Um 19:00 Uhr kommen wir in Prag an. Wir grillen mit unseren Freunden, trinken einiges und gehen dann früh schlafen.
Nach einem gemütlichen Frühstück geht es ab ins Auto. Wir suchen eine Kirche, die laut unserem Roadbook etwas merkwürdig ist. Wir wissen noch nicht, was uns erwartet. Die fahrt geht nach Kutná Hora. Von außen sieht doch alles noch ganz normal aus. Hmmm? Aber dann…

Black Sea Circle 8-12

Aufgrund der Pestepidemien in der Mitte des 14. Jahrhunderts (hierdurch zählte der Friedhof bereits etwa 30.000 Tote) und der Hussitenkriege im 15. Jahrhundert, die mehrere Tausend Opfer forderten, musste der Friedhof ständig erweitert werden. Es war kein Platz mehr, also dekorierte ein Künstler die Knochen. Auch eine Lösung. Nach einer Weile „erholen“ wir uns von den unglaublich vielen Knochen. Wir haben langsam Hunger und fahren zur nächsten größeren Stadt, die auf unserem Weg liegt. Brünn.

Black Sea Circle 13-14
Eine wunderschöne Stadt mit vielen historischen Sehenswürdigkeiten, tollen Restaurants und super Geschäften. Wir kaufen noch schnell ein paar lebensnotwendige Dinge ein, weil ab jetzt die Komfortzone wohl vorbei ist. Wir sind ein bisschen in Eile, denn wie wir durch Zufall in unserem Roadbook gelesen haben, ist heute Abend schon die erste Party in der Nähe von Budapest. So ein Mist! Wir sind noch in der Tschechischen Republik, wollen noch kurz über Österreich (denn es gibt für jedes Land, in dem wir waren, Länderpunkte), dann nach Bratislava in die Slovakei und noch eine Roadbook-Aufgabe erfüllen. Oha!!!
Ok, erst in die Slovakei, doch da schaffen wir vorerst nur für ca. 5 Meter und werden direkt von der Polizei angehalten. Auch das noch, fängt ja spitze an. Aber alles kein Problem. Wir lassen 20€ bei unserem „Freund und Helfer“ und dürfen weiter nach Bratislava. Unsere Aufgabe ist eine Flasche Boroviĉka zu kaufen und daraus eine Flaschenpost zu basteln und sie in die Donau zu werfen.

Black Sea Circle 15-18

Die Donau zu finden ist kein Problem, nur ans Wasser zu kommen…aber auch das schaffen wir. Schnell weiter nach Österreich, fix ein Foto vom Grenzschild gemacht und weiter nach Ungarn, Budapest wartet. Oh nein, langsam wird es dunkel und wir begehen den ersten Regelverstoß. Wir wollen die Party nicht verpassen und fahren verbotenerweise auf der Autobahn. Wir suchen lange nach der Partylocation und kommen tatsächlich als eines der ersten Teams dort an. Wo sind nur die anderen alle? Einige lassen die Party ausfallen, doch die meisten Teams schaffen es noch vor Mitternacht. Wir quatschen viel mit den anderen, trinken und essen viel. Übrigens: Wir sind nicht die einzigen, die einen Regelverstoß begangen haben.
Die Nacht wird ziemlich unruhig und wir schlafen das erste Mal in unserem Dachzelt.

Black Sea Circle 19-21Nächsten Sonntag geht es weiter.

Follow my blog with Bloglovin